Willkommen auf der Homepage des ASV Schrems - Sektion Tennis!

   
Diese Seiten sind für den Internet Explorer optimiert und werden in anderen Browsern wahrscheinlich nicht korrekt dargestellt!  
    
Home                                                                                                                                   ASV       

 Sektion 

 Vereinsführung
 Geschichte

 Termine

 Trainingszeiten
 Meisterschaft

 Meisterschaft

 Ranglisten
 
Teams

 Spielbetrieb

 Mitgliedsbeiträge
 Gäste
 Plätze
 Richtlinien 

 Bilder

 zur Auswahl >>>

 Interaktion

 Kontakt
 Links
 Diskussionsforum

 Sonstiges

 Stadtmeisterschaften
 Berichte
 Sponsoren
 Newsarchiv

Berichte Dez. 2001 - Juni 2002

neuere Berichte click hier >>>

Nachtragsspiele Damen1 und Damen2  29.6.2002

Damen1 gegen SV Gmünd  4:3

Anmerkung zum 4:3 Sieg gegen den SV Gmünd
Es gibt in den Durchführungsbestimmungen der Mannschaftsmeisterschaft des Kreises Nordwest die eindeutige Regelung (Pkt. 9.), dass bei Spielabbruch wegen Dunkelheit, die restlichen Partien am nächst folgenden Ersatztermin auszutragen sind. Es ist unter anderem nicht vorgesehen, bei "Flutlicht" bis spät in die Nacht weiterzuspielen.
Der Grund liegt darin, dass die meisten kleinen Flutlichtanlagen keine ausreichende Ausleuchtung des Platzes gewährleisten, außerdem Brillen- bzw. Linsenträger dadurch Nachteile haben könnten.
Dass es jedoch zu einem Abbruch wegen Dunkelheit gekommen ist (Abbruch war um 21.30 Uhr), das noch dazu an einem der längsten Tage des Jahres, bei wunderschönem Wetter und bei Vorhandensein von 6 Sandplätzen, ist unverständlich und allein Sache der Gastgeberinnen gewesen.
Noch dazu, wo eine Gmünder Spielerin gleich nach dem ersten Game w.o. gab, so dass eigentlich nur 6 Partien zu spielen waren.
Der Wunsch unserer Mannschaft auf 3 Plätzen zu beginnen bzw. auch die Plätze 1 oder 2 zu verwenden wurde seitens der Gmünderinnen den ganzen Nachmittag über abgelehnt.
Eigentlich hätten ja die Gmünder Verantwortlichen bereits zu Beginn dieses Nachtragsspieles wissen müssen, dass ein Weiterspielen am Ersatztermin für sie nicht in Frage kommt.
Eine Vorverlegung während der Woche war aus diversen Gründen von einigen Spielerinnen nicht möglich bzw. beim Ersatztermin konnte die Gmünder Mannschaft im entscheidenden Doppel nicht mehr antreten.
Leider wurde es auch von den Gmünder Verantwortlichen verabsäumt, gemeinsam mit unseren Spielerinnen bzw. mit dem Kreis Nordwest eine Lösung (Terminverschiebung) anzustreben.
Seitens unserer Mannschaft war man bereit (in Absprache mit der Sektionsleitung) - auch auf die Gefahr eines möglichen Abstiegs – die Partie an einem späteren Termin fertigzuspielen, falls der Vorschlag der Gmünderinnen in Abstimmung mit dem Wettspielausschuss kommt.
Die Gmünderinnen präsentierten jedoch ohne Kommentar einen unterschriftsfertigen w.o.- Spielbericht, der nun zum 4:3 Sieg unserer Mannschaft führte (Anmerkung: Spielstand zum Zeitpunkt des Abbruches: 6/7 und 5/3 für ASV Schrems).
Sektionsleiter Manfred Kropik



Damen2 gegen Raabs2   3:4

Fast wäre den Damen II gegen Raabs II (die stärksten der Gruppe, keine einzige Niederlage bisher) eine Sensation geglückt. Nachdem am Freitag wegen Regen abgebrochen werden mußte und die Raabser Damen nur ungern am Samstag wieder kamen (Sie dachten, wir geben auf, da wir sowieso bis jetzt alles verloren haben) stand es nach den Einzel 3:2 für uns. Diese Führung hatten wir einem w.o. und zwei sensationellen Einzel gespielt von Petra (7/6 7/5) und Claudia Köhler (3/6 7/6 6/1) zu verdanken. Die beiden Doppel gingen dann jeweils über drei Sätze. Im ersten konnten sich Claudia K./Julia F. leider nicht durchsetzten und verloren 3/6 6/2 3/6. Ebenso im zweiten Doppel (4/6 6/3 6/7), wo Petra K./Karin R. im dritten Satz schon eine 5:1 Führung hatten, gelang es nicht, dieses Spiel für uns zu entscheiden.
Was auch immer es war, die Nerven, die mangelnde Spielerfahrung bzw. Taktik ..... wir haben bis zur nächsten Saison Zeit genug, uns darüber den Kopf zu zerbrechen (bei dem einen oder anderen G`spritzten). Natürlich werden wir auch weiterhin fleißig Tennis spielen aber vielleicht hat unser sportlicher Leiter doch auch einen Tip für uns, um beim nächsten Tenniskrimi unsere Psyche etwas zu festigen.
Karin Rzepa

 

Nachtragsspiele 22. und 23. Juni 2002

Herren2 gegen Waidhofen2  1:8

In diesem für den Meisterschaftsausgang unbedeutenden Spiel gab es die erwartet hohe Niederlage.
Auf Grund der Tatsache, dass etliche Mannschaftstützen (Polt Andi, Breit Johnny und Kropik Christoph) fehlten, durften dieses Mal mit Dominik Leser und Stefan Wurz 2 Spieler aus dem hoffnungsvollen Nachwuchs heran.
Und um es vorweg zu nehmen: sie machten ihre Aufgabe ausgezeichnet. Während wir über die ersten vier Singles den Mantel des Schweigens breiten möchten, bewies Dominik als Nummer 5, dass er vielleicht einmal eine große Verstärkung werden könnte. Speziell im ersten Satz spielte er großartiges Tennis und unterlag einem Spieler mit großer Routine ganz knapp. Im zweiten Satz machten sich allerdings größere Kondtitionsmängel bemerkbar, und so verlor er schließlich doch noch ganz klar. Aber auch Stefan Wurz spielte in seinem ersten Single in einer Herrenmannschaft nach Anfangschwierigkeiten (vielleicht auch Nervosität) im zweiten Satz ganz toll. Auf jeden Fall gaben beide eine neuerliche Talentprobe ab, und scheinen ein Versprechen für die Zukunft zu sein. In den anschließenden Doppels scheiterten unsere anderen Youngsters Willi Killinger und Gerhard Boigenzahn wieder einmal an ihrer mangelden Routine und fehlender Nervenstärke und verloren ganz knapp. (Anscheinend werden sie mit der Rolle des Einserdoppels nicht fertig.)
Auch das zweite Doppel (Christian Minihold und Herwig Leser) wurde trotz gutem Spiel wieder verloren. Die größte Überraschung lieferten aber Tobi Spazierer (wieder einmal) und Dominik Leser im 3. Doppel, dass sie nach harten Kampf (wobei Tobi alle Register seines Könnens zog) im 3. Satz gewinnen konnten. (Der einzige Wehrmutstropfen war, dass Tobi von seinen Gegenern wegen "Gefährlichem Spiel mit seiner Rückhand" heftigst kristisiert wurde, und ich zum Gespött der anderen Spieler wurde, weil sich die Aussagen der Vorwoche, dass Dominik nur einen stärkeren Partner brauchen würde, um zu gewinnen, bestätigt haben.)
Herwig Leser



Damen1 gegen SV Gmünd bei 3:3 wegen Dunkelheit abgebrochen

Zu einem wahren Krimi entwickelte sich das Derby um den Klassenerhalt zwischen den Damen aus Gmünd und Schrems. Die zum ersten Mal eingesetzte Tschechin Danielova gewann ihre Partie glatt gegen Karin Polt mit 6/2, 6/2. Den Ausgleich erzielte Katharina Kropik in einem Dreisatz-Match gegen Lisi Buchinger. Nach einem unerwarteten w.o. von Bernadette Grünbeck nach nur einem Game gegen Christina Schindler gingen die Damen aus der Granitstadt mit 2:1 in Führung. Durch einen 6/4, 6/1 Erfolg von Maria Wandaller gegen Gottfrieda Polt kam der Ausgleich für Gmünd. Im fünften Einzel behielt Daniela Engel die Nerven und gewann in einem spannenden Match gegen Dagmar Zlabinger mit 7/5, 1/6, 7/5.
Nach der 3:2 Führung für Schrems glich das Damendoppel mit Buchinger/Zlabinger gegen Schindler/Polt abermals zum 3:3 aus. Im Einserdoppel standen sich Danielova/Wandaller und Polt K./Kropik gegenüber. Der erste Satz ging nach hartem Kampf im Tiebreak an die Gmünderinnen. Leider musste nach einer 5:3 Führung der Schremserinnen das Match wegen Dunkelheit abgebrochen werden. So muss die Entscheidung um den Derbysieg zu einem späteren Zeitpunkt fallen.

Manfred Kropik / Katharina Kropik


Damen2 gegen Waldenstein2   0:7

Wie zu erwarten, haben unsere Damen auch diese Runde verloren. Unsere Nummer eins Julia Filler verlor klar in zwei Sätzen. Danach kämpfte Petra Köhler über drei Sätze, doch auch sie musste sich geschlagen geben. Karin Rzepa, Martina Filler und Lotte Wurz gaben ihre Spiele in zwei Sätzen ab. In den Doppel spielten Karin Rzepa/Tatjana Decker. Sie verloren ebenfalls klar in zwei Sätzen. Im zweiten Doppel hatten Martina Filler/Claudia Köhler bereits Matchbälle, doch schlussendlich konnten auch sie sich nicht durchsetzten und verloren im dritten Satz im Tie-Break.
Die letzte Runde wird am Freitag, den 28. Juni gegen die stärkste Mannschaft unserer Gruppe, Raabs II, gespielt. Da somit auch diese Runde chancenlos für uns ist, müssen sich unsere Damen II mit dem olympischen Gedanken trösten: Dabei sein ist alles!

Karin Rzepa

 

5. Meisterschaftsrunde 14., 15. und 16. Mai 2002

Herren1 gegen Gars/Horn2   8:1

Im entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt gaben sich die 1er-Herren keine Blöße und gewannen gegen die großteils sehr jungen Gegner 5 Einzelspiele (Christian Polt, Daniel Spazierer, Markus Hartinger, Klaus Fietz und Mike Preißl) klar, wobei nur ein Satzverlust verzeichnet wurde. Lediglich Pavel Leden musste sein Spiel wegen Kniebeschwerden im 3. Satz w.o. geben.
Die drei bedeutungslosen Doppelspiele wurden von den Gars/Hornern w.o. gegeben, was zum 8:1 Endstand führte.
Nun ist noch die Beendigung der Partie in Raabs (Abbruch bei 3:3) ausständig. Trotz des erreichten Zieles (Klassenerhalt) muss die Saison als eher verkorkst bezeichnet werden. Legionär Pavel Leden hatte mehrmals Termin- und Verletzungsprobleme, der Topgesetzte Christian Polt konnte ein Spiel aufgrund einer Schulveranstaltung nicht bestreiten und Mike Preißl wurde einmal aus taktischen Gründen in der Zweiermannschaft aufgestellt.
Ohne diese Personalprobleme wäre der Vizemeistertitel durchaus im Bereich des Möglichen gelegen ......
Mike Preißl



Herren2 gegen Weitra   7:2

Obwohl das Gesamtergebnis mit 7:2 recht deutlich aussieht, hatten die 2er
Herren doch recht hart zu kämpfen um sich im Spiel gegen Weitra den erwarteten Klassenerhalt zu sichern. Außer den Partien von Oldboy Willi Killinger
und Youngster Christoph ( Burschi) Kropik gab es in den Singlepartien lauter
3 Satz-Spiele.
Besonders die L,eistungen von Polt Andi, der im 3. Satz schon 3:0 hinten
gelegen war und das Spiel noch umdrehen konnte, und die von Christian
Minihold , der im 2. Satz schon Matchbälle abwehren musste , um dann doch
noch im 3. Satz erfolgreich zu sein, waren besonders bemerkenswert.
Kein gutes Spiel ( wobei aber auch die kathastrophalen Platzverhältnisse
schuld waren ),aber eine tolle kämpferische Vorstellung gab Tobi Spazierer, der im 3. Satz einen 1:5 Rückstand noch in einen Sieg im Tie-Break
umwandelte.(Er selbst war aber anscheinend mit seiner Leistung so
unzufrieden , dass er sogar den Spielbericht im Papierkorb verschwinden
ließ).
Nachdem nur Jonny Breit sein Spiel (allerdings auch erst nach harter
Nacht und hartem Kampf ) verloren geben musste, war der Gesamtsieg und Nichtabstieg bereits nach den Einzelspielen gegeben.
Die anschließenden Doppelpartien waren nur mehr Formsache, wobei nur das
gelungene Debüt von Dominik Leser in der Herrenmannschaft hervorzuheben
wäre. Um aus diesem Spiel auch noch siegreich hervorzugehen, hat ihm, wie
böse Zungen bemerkt haben, eigentlich nur ein besserer Partner
gefehlt..............
Herwig Leser


Damen1 gegen Hoheneich   2:5

Erwartungsgemäß klar ging das erste Einzel an die Tschechin Katerina Polakova mit 6/2, 6/0.
Nach hartem Kampf konnte die Nummer 2 der Schremserinnen Katharina Kropik sich gegen Luzia Mrass mit 6/3, 7/5 durchsetzen.
Die folgende drei Einzel gingen an die Damen aus Hoheneich.
Das Doppel Polt/Kropik gegen Polakover/Mrass konnte erst nach 6/3, 0/6 im dritten Satz mit 6/3 zugunsten der Schremserinnen entschieden werden. Hier sah man Damendoppel auf höchstem Niveau.
Überraschend gut präsentierten sich Daniela Engel und Sabine Sindelar im Doppel, verloren aber schlussendlich mit 3/6, 2/6 gegen Judith Farnberger und Daniela Lugauer.

Katharina Kropik


Damen2 gegen Kirchberg2   3:4

Wir haben unser Spiel am Samstag knapp mit 3:4 abgegeben. Es wäre für uns sicher mehr drinnen gewesen. Enttäuschend für mich war, dass sich weder Julia (6/2 7/6) noch ich (4/6 6/3 4/6) durchsetzen konnte. Auch Petra verlor die Hitzeschlacht am Samstag mit 1/6 3/6. Martina riss uns dann heraus. Sie gewann 4/6 6/2 6/4. Das letzte Einzel ging durch w.o. der Kirchberger an uns. Es stand somit nach den Einzelspielen 2:3.
Voll motiviert und mit Kampfgeist bestritten dann C.Köhler/J.Filler das erste Doppel. Nach einem souveränen ersten Satz gaben sie ihr Match dann leider doch mit 6/2 3/6 3/6 ab. Auch das zweite Doppel ging über drei Sätze. Das allerdings entschieden L.Wurz/P.Köhler mit 6/3 4/6 7/5 für sich.
Karin Rzepa


u16 männlich gegen Göpfitz  3:0

Auch hier gab es zu Saisonende noch einen Sieg, allerdings, weil die
Spieler aus Göpfritz nicht antraten und w.o.gaben
Herwig Leser


u14 männlich gegen Hoheneich  3:0

Auch der männliche u14 Nachwuchs konnte seine erfolgreiche Saison mit einem
Sieg gegen die doch starken Hoheneicher Spieler beenden.
Eigentlich war nur das Spiel zwischen Dominik Leser und Peter Rosenmayer
anfangs etwas umkämpft , schlussendlich konnte sich aber der Schremser
Einser doch klar durchsetzten und beendet die Saison ungeschlagen 
(allerdings konnte er bei der Partie gegen Zwettl nicht spielen und behielt
daher seine weiße Weste).
Im zweiten Spiel bewies Thomas Rzepa (der diesmal statt Stefan Wurz
spielte), dass wir 3 annähernd gleich starke Spieler aufbieten können. Er
gewann sein Single ganz glatt.
Das Doppel mit Dominik Leser und Stefan Wurz gab im abschließenden Spiel
nur ein Game ab, und so wurde eine tolle Saison mit nur einer Niederlage am zweiten Tabellenplatz beendet.
Herwig Leser


u14 weiblich gegen Echsenbach2   3:0

Diesmal hatten unsere u14 Mädls gegen Echsenbach II schon etwas zu kämpfen.
Julia Filler konnte sich nach einem 3-Satz Kampf durchsetzen, nachdem es anfangs nicht so gut aussah und Julia sehr viele Fehler machte. Doch ihr Siegeswille war dann doch stärker und sie spielte mehr auf Sicherheit.
Bei Tanja Tüchler sah es zu Beginn auch nicht sehr gut aus. Auch sie vergab den ersten Satz, bäumte sich dann aber nochmals auf und konnte nach 3 Sätzen als Siegerin vom Platz gehen.
Das nicht mehr entscheidende Doppel wurde, wie konnte es auch anders sein, in 3 Sätzen entschieden - für Schrems. Nachdem es nach dem ersten Satz aussah, als würden unsere Mädchen das Doppel locker nach Hause spielen, wurden die Echsenbacher im zweiten Satz immer stärker, doch dann im letzten Satz konnten sich Julia und Tanja nochmals motivieren und sich als die stärkere Doppelpaarung beweisen (die Entscheidung mussten wir schon bei Flutlicht spielen - Spielende 21.15 Uhr!!!).
Martina Filler


u12 männlich gegen Waidhofen  2:1  (Nachtragsspiel)
und 
u12 männlich gegen Hoheneich 0:3


Am Dienstag erfolgte die Fortsetzung des abgebrochenen Spiels gegen Waidhofen/Th. Nachdem Matthias Wotapek im ersten Satz bereits klar geführt hatte, war es für ihn auch kein Problem diesen zu gewinnen. Auch im zweiten Satz spielte er sich mit seinem Gegner und konnte diesen klar für sich entscheiden.
Auch Hannes Filler schaute schon wie der sicherer Gewinner aus. Den ersten Satz konnte er überlegen für sich entscheiden, auch im zweiten lag er klar voran, ehe er sich überknöchelte und nur mehr humpelnd weiter spielen konnte. Diese Schwäche nutzte sein Gegener natürlich aus und konnte daher die Partie noch umdrehen.
Somit stand es nach den Einzeln wieder einmal 1:1.
Das entscheidende Doppel spielten aber die Schremser nach Hause. Somit konnten die u12-Boys einen weiteren 2:1 Sieg für sich verbuchen.

Am Freitag ging dann das letzte Spiel der u12 in Zwettl über die Bühne.
Matthias und Hannes kämpften zwar in jedem Bewerb unermüdlich, Matthias unterlag aber in beiden Sätzen knapp mit 7:6 und 7:6. Auch Hannes hatte Mühe mit seinem Gegner und verlor 3:6, 3:6.
Auch das Doppel war nicht zu gewinnen. Hier war es zwar auch immer relativ knapp, Zwettl war aber dann doch die bessere Mannschaft. Somit gab es die erwartete 3:0 Niederlage.
Martina Filler

 

4. Meisterschaftsrunde  7., 8. und 9. Mai 2002

Herren1 gegen Raabs bei 3:3 abgebrochen

Überraschend konnten die 1er-Herren trotz des verletzungsbedingten Ausfall von Pavel Leden in den Einzelspielen gut mithalten. 
Christian Polt hatte gegen den tschechischen Legionär der Raabser keine 
Chance. Daniel Spazierer gewann klar, danach lieferte Markus Hartinger sein mit Abstand bestes Saisonspiel und gewann völlig überraschend in zwei Sätzen. Leider mussten sich Klaus Fietz und Mike Preißl ihren Gegnern jeweils in drei Sätzen geschlagen geben. Dies waren die Niederlagen 6 und 7 in der 6. und 7. Dreisatzpartie der Saison. Ersatzmann Christian Minihold kämpfte seinen Gegner in einem nervenaufreibenden Spiel im dritten Satz mit 7:6 nieder.
Als gerade die ersten beiden Doppelspiele im Gange waren, setzte starker Regen ein, worauf die Begegnung abgebrochen werden musste. Spazierer/Polt führten zum Zeitpunkt des Abbruchs mit 6:0 und 5:4, Preißl/Hartinger stoppten bei 1:6 und 6:6.
Fortgesetzt werden die Spiele am 30.6. Das letzte Doppel werden Fietz/Minihold bestreiten.
Mike Preißl 


Herren2 gegen Litschau  1:8

Lediglich Christoph Kropik konnte sein Einzelspiel an diesem Tag gewinnen und sicherte so den Ehrenpunkt für die 2er-Herren.


u14 männlich gegen Waidhofen  3:0

In einer sehr spannenden Marathonpartie gewann Dominik Leser als Nummer 1. Stefan Wurz und das Doppel Wurz/Thomas Rzepa konnten klare Siege feiern.


u14 weiblich gegen Allentsteig bei 1:1 abgebrochen

Julia Filler errang den Punkt für die Schremser Mädels. Tanja Tüchler musste leider eine Niederlage einstecken. Danach stoppte auch hier der Regen das Spiel. Das Doppel muss nun zum Nachtragstermin die Entscheidung bringen.


u12 männlich gegen Waidhofen bei 0:0 abgebrochen

Matthias Wotapek und Hannes Filler führten in ihren Einzelspielen klar, als ein Platzregen die Courts unbespielbar machte.
    

 

3. Meisterschaftsrunde   24., 25. und 26. Mai 2002

Herren 1 gegen Mautern 0:9

Christian Polt, die Schremser Nr.1, war leider aufgrund einer
Schulveranstaltung nicht mit von der Partie, dadurch sanken die ohnehin
minimialen Chancen gegen Null.
Daniel Spazierer, somit Nummer 1, hielt zwar in seinem Spiel ganz gut mit,
verlor aber trotzdem klar. Ebenso Pavel Leden gegen einen tschechischen
Landsmann und Markus Hartinger auf Position 3. Die restlichen drei Einzel
von Klaus Fietz, Mike Preißl und Christoph Kropik gingen alle über drei
Sätze und wurden leider auch alle drei knapp verloren. Hervorzuheben ist
sicher die gute Leistung von Chris "Burschi" Kropik, der sein Debut im
Einserteam feierte und sich erst im Tie-Break des dritten Satzes seinem
Gegner geschlagen geben musste.
Die drei Doppel waren somit für den Spielausgang nicht mehr entscheidend,
wobei die Schremser keinen Satz gewinnen konnten.
Im Nachhinein sind Spekulationen natürlich wenig sinnvoll, allerdings wäre
mit Christian Polt und etwas mehr Glück ein knapperer Spielausgang durchaus
möglich gewesen.
Nun heißt es im nächsten Spiel gegen Favorit Raabs eine Überraschung zu
schaffen oder im letzten Meisterschaftsspiel gegen den direkten Konkurrenten
Horn/Gars2 um den Klassenerhalt zu kämpfen.
Mike Preißl


Damen1 gegen Zwettl  0:7

Als klare Angelegenheit für die Damen aus Zwettl entpuppte sich das Meisterschaftsspiel gegen den ASV Schrems. Die auf Nummer 1 spielende Katharina Kropik hatte gegen die starke Tschechin Hrbkova keine Chance und verlor glatt mit 6/0, 6/2. Ähnlich klare Niederlagen gab es auch in den restlichen Einzelspielen (Christina Schindler, Gottfrieda Polt, Engel Daniela, Debutitantin Julia Filler). Somit war bereits nach den Singles die Entscheidung zugunsten des Landesligaabsteigers aus Zwettl gefallen. Auch in den folgenden Doppelpartien war man chancenlos. Wichtig für die Damen aus der Granitstadt wird somit die nächste Partie gegen den SV Gmünd sein, wo es im direkten Duell bereits um den Verbleib in der Kreisliga A geht.
Katharina Kropik


Damen2 gegen Groß Siegharts2  7:0

Nachdem uns zwei Spielerinnen ausgefallen sind (Julia Filler half bei den 1er Damen aus u. Petra Köhler war leider verletzt) war es sehr schwer, ein Einzel für uns zu entscheiden. In den ersten beiden Spielen mussten sich Karin Rzepa und Martina Filler gegen zwei äußerst starke Gegnerinnen geschlagen geben. Im dritten Single konnte Lotte Wurz ihre Chancen nicht verwerten, es fehlt ihr dazu noch der nötige "Killerinstinkt". Claudia Köhler konnte zwar den ersten Satz für sich entscheiden, verlor aber dann gegen eine immer stärker werdenden Gegnerin in drei Sätzen. Das letzte Einzel bestritt Eva Meindl. Ihr erstes Meisterschaftssingle verlor sie zwar, aber durch die gesammelte Matchpraxis wird es sicher aufwärts gehen. 
Das erste Doppel Rzepa/M.Filler schien gar nicht so chancenlos, wie vorerst gedacht. Nach einer Führung nach dem 1. Satz gaben wir den zweiten zu leicht aus der Hand und verloren schließlich in 3 Sätzen. Im zweiten Doppel hatten Wurz/C.Köhler, die erstmals gemeinsam spielten, einige Abstimmungsprobleme und unterlagen den Sieghartsern.
Karin Rzepa


u16 männlich gegen SG Gars/Horn  0:3

Wie erwartet hatte unser männlicher Nachwuchs in dieser Partie gegen die SG
Horn / Gars nichts zu bestellen.
Bereits im Single der beiden Einser hatte Dominik Leser gegen
einen zugegeben sehr starken Bernhard Köstler mit 6:2 und 6:1 klar das Nachsehen. Das klare Ergebnis entstand allerdings
auch durch sehr viele unnötige Eigen- u. Doppelfehler. Das zweite Einzel
verlor Thomas Weiss noch klarer, allerdings wäre bei normaler Spielstärke
etwas mehr möglich gewesen. Im bedeutungslos gewordenen Doppel ließen die beiden dann auch noch den nötigen Ergeiz vermissen, um noch ein achtbares Ergebnis zu erzielen.
Herwig Leser


u12 männlich gegen Schweiggers  3:0

Matthias Wotapek spielte wie immer in seiner gewohnt sicheren Art, machte von Anfang an Druck und ließ keinen Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Er siegte in 2 Sätzen. Auch Hannes Filler konnte dieses mal sein Einzel gewinnen. Zwar war von seiner ursprünglichen Spielart nicht viel zu sehen, aber mit den vielen hohen Bällen brachte er seinen Gegner leicht zur Verzweiflung. Auch er siegte klar in zwei Sätzen. Das Doppel war dann nur mehr Formsache und auch relativ schnell beendet. Hier konnten sich ebenfalls die Schremser-Boys gegenüber Schweiggers durchsetzen. Durch einen klaren 2-Satz-Sieg im Doppel wurde das Ergebnis mit 3:0 für Schrems fixiert.
Somit war dies der bereits 3. Sieg der u-12!
Martina Filler


23.5.2002

Hoch vom Nebelstein ......

7 mutige Jugendliche vom ASV Schrems -Tennis (Michael Meindl, Daniel und Benjamin Böhm, Stefan Wurz, Dominik Leser, Thomas Rzepa und Philipp Muck) erkundeten am Pfingstwochenende mit ihren Fahrrädern das Waldviertel.
In Begleitung von Christina Schindler und Katharina Kropik führte die Radtour von Schrems über Kleedorf nach Gmünd, von dort über Wielands – Unterlembach – Unserfrau und Brühl nach Weitra. Bereits kurz vor 11 Uhr - schneller als erwartet – wurde der Golfplatz in Weitra, der erstes Etappenziel war, erreicht.
Hier konnte jeder seine Golfkünste erproben. HL Gerhard Edinger erklärte die Grundbegriffe des Golfspieles. Die Jugendlichen waren begeistert und konnten sich von dort kaum trennen und so wurden fast 2 ½ Stunden Putten und Punkerschläge und vor allem die Abschläge auf der Driving-Range ausprobiert. Angeblich wurden Abschläge von mehr als 150 m Länge erzielt.
Bei brütender Hitze ging es am frühen Nachmittag durch das sogenannte "Liebestal" bis Roßbruck. Abkühlung brachte der Badeteich vor Harmanschlag. Für kurze Zeit war dort die ländliche Idylle gestört und die anwesenden Badegäste hatten ihre Abwechslung
In Unterhosen tauchte man in das kühle Nass (nur die Burschen!!!)..
Um ca. 15.30 Uhr begann nun der schwierigste Teil der 45 km langen Strecke des ersten Tages. Die Fahrt von Harmanschlag über Althütten auf den 1.017 m hohen Nebelstein. Natürlich wurde das Rad nun des öfteren geschoben, aber bei Temperaturen bis 28 Grad und einem Höhenunterschied zwischen Roßbruck und Nebelstein von 405 m auch nicht verwunderlich.
Verschwitzt, hungrig und durstig aber stolz den Berg bezwungen zu haben wurde um ca. 17.30 die Nebelsteinhütte erreicht.
Nachdem nun auch das Gipfelkreuz bezwungen (nur ein paar kleinere Abschürfungen bei Thomas nach einem Ausrutscher) und die Sendeanlage bestaunt war, gab es zum Abendessen ausgezeichnete Pizzas.
Nachtruhe war um 10.00 Uhr. Die Nacht verlief ruhig.
Versuche sich an den Begleiterinnen vorbeizuschleichen, scheiterten kläglich.
Bereits um 6.00 Uhr hüpfte Dominik aus dem Bett und weckte ......................
Nach einem kräftigen Frühstück begann um 8.00 Uhr die Heimfahrt. Die Route führte vom Nebelstein nach Maissen, über Harbach auf den Mandelstein und von dort über Heinrichs, Ober- und Unterlembach wieder Richtung Gmünd / Schrems.
In Heinrichs kam es zu einem fast einstündigen Aufenthalt, nachdem bei Kathis Fahrrad ein "Patschen" aufgetreten war. Kurfristig wurde Chris "Burschi" Kropik mit dem Auto nach Heinrichs gebracht, der den Schaden sofort reparierte.
Pünktlich zur Mittagszeit trafen die jugendlichen Radler am Tennisplatz in Schrems ein wo es das Mittagessen gab. Ein kurzes Tennistraining (alle waren müde!!!) bildete noch den Abschluss dieses 1 ½ tägigen Radausfluges. Angeblich waren alle begeistert. Ob sie diese Tour nochmals machen, ist jedoch fraglich.


Damen2 gegen Hirschbach   18. Mai 2002

Von den fünf Einzel konnten wir drei für uns entscheiden. Alleine das ist für unsere Mannschaft schon ein großer Erfolg!
Julia Filler hatte im ersten Single keine Mühe und konnte klar gewinnen (6/2, 6/4). Im nächsten Einzel hatte Petra Köhler schon mehr Schwierigkeiten. Nachdem sie den ersten Satz abgab, konnte sie im zweiten gut mithalten, verlor aber dann doch 1/6 und 5/7. Das dritte Spiel, das am längsten dauerte, konnte Karin Rzepa nach anfänglichem Satzverlust doch noch umdrehen und für sich entscheiden (3/6, 6/2, 6/3). Im vierten Single musste sich Martina Filler gegen eine ausgezeichnete Stop- bzw. Slicespielerin geschlagen geben (1/6, 3/6). Diese Gegnerin, die nicht sehr beweglich schien, punktete mit ihren einwandfrei gesetzten Schlägen und drängte Martina somit immer in die Defensive. Zum Glück hatte Lotte Wurz im letzten Einzel eine nicht sehr stark spielende und fehleranfällige Gegnerin und gewann somit mühelos ihr Match (6/1, 6/0).
Bei den beiden Doppelspielen Köhler/Wurz (3/6, 2/6) und M.Filler/Rzepa (2/6, 1/6) zeigten uns die routinierten Hirschbacherinnen sozusagen "wo Gott wohnt". Es mangelte an Spieltaktik unsererseits und auch vermehrte unforced errors brachten uns dann bei diesen beiden Spielen eine fast "vernichtende" Niederlage.
Karin Rzepa

 

2. Meisterschaftsrunde   10., 11. und 12. Mai 2002

Herren 1 gegen Waldenstein 7:2

Für die Herren1 war vor der Begegnung klar, dass wenn man nicht in Abstiegsnöte geraten will, dieses Spiel gewonnen werden musste. Dementsprechend konzentriert ging man ans Werk.
Von den 6 Einzelspielen gingen 5 relativ eindeutig an die Schremser Spieler. Christian Polt, Daniel Spazierer, Pavel Leden, Klaus Fietz und Mike Preißl hatten mit ihren Gegnern wenig Mühe und ließen keinen Satzverlust zu. Lediglich der als Nr. 4 nominierte Markus Hartinger hatte gegen seinen, vor allem am Ende der Partie, stark spielenden Waldensteiner Gegenspieler im dritten Satz das Nachsehen.
Somit war die Entscheidung bereits vor den abschließenden Doppelspielen gefallen: Polt/Leden gewannen nach gutem Spiel im dritten Satz und auch Spazierer/Hartinger hatten keine Mühe. Fietz/Preißl hatten bei ihrem ersten gemeinsamen Doppelauftritt neben zu großer Fehleranfälligkeit auch noch mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen und verloren im dritten Satz.
Unterm Strich ein souveräner Sieg der eigentlich nie gefährdet war und hoffentlich das nötige Selbstvertrauen für engere Partien gibt.
Mike Preißl


Herren2 gegen Praschak-Heidenreichstein2  7:2

Nach der vorwöchigen Entäuschung in Dobersberg waren die Erwartungen an diesem Wochenende nicht sehr hochgesteckt, musste man doch auf den ungeliebten Hartplätzen in Heidenreichstein antreten. Um so größer war dann die Freude nach einem klaren 7:2 Erfolg.
Souverän wie immer erledigte Andi Polt seine Aufgabe als Nummer 1. Bei
Christian Minihold merkte man doch die etwas fehlende Spielpraxis, die zu
einer vermeidbaren 3-Satzniederlage führte.
Die beiden nächsten Singles brachten dann eine 3:1 Führung, wobei sich
Tobi Spazierer in 3 Sätzen und Johnny Breit klar in 2 Sätzen durchsetzen konnten.
Wieder einmal an seinen schwachen Nerven (oder war es diesmal schon
Unvermögen) scheiterte Mannschaftsführer Herwig Leser, nach klaren
Führungen in beiden Sätzen, zweimal im Tie-Break.
Eine weitere Talentprobe gab im letzten Single Christoph "Burschi" Kropik ab, der sein Match ganz klar gewann.
Durch eine taktisch richtige Aufstellung (ausschlaggebend dieses
Mal die Meinung von Co Tobi ) konnten alle drei Doppel gewonnen werden,
wobei aber die Leistung der" Hundertjährigen Mischung" (Boigenzahn/Killinger) zu erwähnen ist, die nach heroischem Kampf im 3. Satz noch mit 7:5 als Sieger vom Platz gingen (eigentlich wäre "sich schleppten " richtiger).
Damit wurde ein wichter Sieg im Kampf um den Klassenerhalt (oder doch mehr?)
erziehlt.
Herwig Leser


Damen1 gegen VAK  1:6

Erwartete Niederlage .....
Nach dem deutlichen Heimsieg in der vergangenen Woche gegen die Damen aus Dürnstein setzte es nun die erwartete Auswärtsniederlage gegen den VAK. Der in stärkster Aufstellung spielende VAK gewann alle Singlepartien. Die Nummer 1 Karin Polt verlor gegen die starke Tschechin Shejbalova 0/6 und 2/6. Katharina Kropik konnte nur im 1. Satz gegen Elke Biedermann mithalten und verlor schlußendlich 4/6, 1/6.
Klare Niederlagen auch für Christina Schindler mit 1/6, 1/6, Daniela Engel mit 0/6 und 1/6, sowie Sabine Sindelar mit ebenfalls 0/6 und 1/6. Den Ehrenpunkt für Schrems holte sich das Doppel Katharina/Christina mit 5/7, 6/2 und 6/3. Zu stark war das Einser-Doppel Biedermann/Shejbalova für Karin und Daniela. Endergebnis: 1/6 und 0/6.
Trotz ansprechender Leistungen verloren unsere Damen somit 1/6.
Manfred Kropik


Damen2 gegen Hoheneich2  1:6

Das erste Meisterschaftsmatch der 2er Damen fand in Nondorf gegen Hoheneich2 statt. Die Bodenverhältnisse auf diesen Plätzen waren äußerst schwierig, da der Untergrund sehr weich war und pausenlos große Löcher entstanden.
Unsere Nummer 1, Julia Filler traf auf Haumer Verena. Nachdem Julia sich im ersten Satz noch halbwegs gut wehren konnte, gab sie sich im 2. Satz bald auf, bzw. gelangen ihr kaum noch die gewünschten Bälle, im Gegensatz zu ihrer Gegnerin. Das Ergebnis 6:4, 6:0.
Karin Rzepa spielte gegen Wimmer Katherina. Die Gegnerin konnte den ersten Satz trotz einiger schöner Ballwechsel für sich entscheiden. Im zweiten Satz begann Karin ganz toll und lag mit 4:0 in Führung. Wir setzten große Hoffnung in unsere Mannschaftsführerin, dass sie uns den ersehnten Punkt erspielen würde – doch es gelang ihr leider nicht. Sie musste sich auch im zweiten Satz geschlagen geben.
Spiel Nummer drei: Martina Filler gegen Bock Kristina.
Eine sehr sichere Gegnerin, der ich nur ab und zu einen Punkt abnehmen konnte, da sie mit einigen Netzrollern Glück hatte und andererseits mir mit Outs zu viele Fehler passierten. Eine verdiente Siegerin in zwei Sätzen.
Lotte’s (Wurz) Meisterschaftseinstieg verlief hingegen (fast) nach Wunsch. Nachdem sie den ersten Satz verloren hatte, lag sie im zweiten Satz bereits 5:2 in Führung, als ihre Gegnerin (Stefanie Thor) die Nerven verließen. Das lange Spiel zwischen ihr und Lotte hinterließ, nachdem Stefanie bereits auch an den Vortagen spielte, ihre Spuren und sie gab bei einem Spielstand von 7:5 und 2:6, w.o. Somit hatten wir unseren Punkt!!, denn unser erklärtes Ziel war es, nicht 0:7 zu verlieren.
Das letzte Einzel bestritten dann Tatjana Decker und Ulrike Rosenmayer. Auch für Tatjana war es ihr erstes Meisterschaftsmatch. Sie hielt sich gegen ihre stark spielende Gegnerin sehr gut, musste aber auch die zu erwartende Niederlage in zwei Sätzen einstecken.
Eine Aufbesserung des Ergebnisses konnten nur mehr die zwei Doppel bringen. Köhler/Wurz spielten hier gegen Haumer/Wimmer. Leider stellte sich hier auch nach kurzer Zeit heraus, wer der Gewinner sein wird – leider nicht wir. Also verloren wir auch dieses Match in 2 Sätzen.
Das zweite Doppel spielten Filler M./Meindl. Mit Eva die nächste Debütantin. Nachdem wir hier den ersten Satz verschliefen, verlief der zweite Satz sehr ausgeglichen. Leider war uns das Glück nicht so hold wie unseren Gegnerinnen, die mit einigen Netzrollern punkten konnten. Schließlich verloren auch wir unser Spiel und somit stand das Ergebnis mit 1:6 fest.
Unser Dank geht an Lotte, die uns den Ehrenpunkt gerettet hat!!!!!!!!!

Martina Filler


u14 männlich gegen Zwettl  1:2

Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Domink Leser hatten es unsere
Burschen doppelt schwer, mussten sie doch gegen die wahrscheinlich beste Mannschaft des Waldviertels, nämlich Zwettl, antreten.
Umso erfreulicher dann die Leistung von Stephan Wurz, der gegen die
unumstrittene Nummer 1 des Kreises (Thomas Hahn) spielen musste .
Etwas unter seinen Erwartungen blieb im 2. Single Thomas Rzepa, bei dem doch
etwas mehr möglich gewesen wäre.
Der verdiente Ehrenpunkt gelang den beiden dann allerdings doch noch im
Doppel.
Alles in allem aber wieder eine sehr anspruchsvolle Leistung der u14, die
eine berechtigte Hoffnung für die Zukunft darstellen.
Herwig Leser



u14 weiblich gegen Echsenbach3  2:1

Dieses Meisterschaftsspiel fand bereits am Donnerstag, 10.5.2002 statt.
Julia Filler spielte hier gegen Daniela Loishandl. Bei dieser sehr ausgeglichenen Partie, wo zu Beginn jeder der Spielerinnen ihren Aufschlag durchbrachte, setzte sich dann schlussendlich Julia durch, obwohl wieder einige verschossene "Elfer" dabei waren. Ab und zu gelangen dann doch wieder gute Bälle, und auch so mancher schöner Ballwechsel war darunter. Das Ergebnis lautete nach nicht all zu langer Spielzeit 6:4, 6:2 für Julia.
Tanja Tüchler musste gegen Kerstin Pichler antreten. Sie hatte an diesem Tag nicht sehr viel Glück. Nach einigen misslungenen Aufschlägen und auch oft zu langen Bällen machte sich bei ihr schon bald Verzweiflung breit. Die auch oft wechselnden Windbindungen machten ihr zu schaffen. Nachdem sie den ersten Satz mit 3:6 verloren hatte, gab sie aber noch nicht auf, riss sich noch einmal zusammen, aber diesmal nützte es nichts mehr. Sie verlor auch den zweiten Satz mit 3:6 gegen eine sichere spielende Gegnerin.
Im Doppel spielten die gleichen Mädchen wie im Einzel. Hier begann es gleich mit einem 0:3 Rückstand. Nachdem sich die Mädls aber bald wieder gefangen hatten und dank einer starken Leistung von Julia konnte man das entscheidende Doppel nach Hause spielen. Schlussendlich lautete der Endstand 2:1 für Schrems.
Martina Filler


u12 männlich gegen Hoheneich  2:1

Dieses Spiel fand ebenfalls schon am Donnerstag statt. 
Das erste Spiel bestritten Matthias Wotapek und Torsten Geist. In seiner ruhigen Art spielte Matthias diese Partie sicher nach Hause.
Im zweiten Einzel konnte sich Hannes Filler leider nicht gegen Macho Maximilian durchsetzen. Zu viele Eigenfehler und ein sehr sicheres Spiel des Gegners ließ das Resultat nach den Einzelspielen 1:1 lauten.
Aber dann im entscheidenden Doppel konnten sich die Schremser wieder durchsetzen und letztendlich einen 2:1 Sieg für sich verbuchen.
Martina Filler



 

1. Meisterschaftsrunde    3., 4. und 5. Mai 2002

Herren1 gegen Geras  3:6

Mit einer Niederlage begonnen hat leider die Meisterschaftssaison für die 1. Herren-Mannschaft des ASV Schrems. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Pavel Leden gehandicapt, mussten die Schremser auf eigener Anlage gegen das leicht favorisierte Team aus Geras antreten.
Das Match selbst begann jedoch dann mit einem – zumindest in dieser Höhe (6:1,6:0) – unerwarteten Sieg von Christian Polt im Spitzenspiel gegen Michael Fritz, und auch Daniel Spazierer hatte beim 6:4, 6:2 gegen Führer nur im zweiten Satz leichte Schwierigkeiten. Trotz einer ansprechenden Leistung verlor dann jedoch Markus Hartinger das dritte Einzel, und Klaus Fietz konnte leider einen 1:0 Satzführung nicht nutzen und verlor nach hartem Kampf in 3 Sätzten.
So mussten beim Stand von 2:2 Herwig Leser und Christoph Kropik, die als Ersatz für Leden und Preißl (der die 2er Mannschaft an diesem Tag anführte) antraten, versuchen, eine halbwegs gute Ausgangsposition fürs Doppel zu schaffen. Leser begann vielversprechend, doch nach einer 4:2 Führung im ersten Satz wurde sein Gegenüber, Hüttl, immer besser und siegte schließlich noch klar in 2 Sätzen. Auch Kropik konnte trotz einer guten Leistung keinen Satzgewinn verbuchen.
So mußte beim Stand von 2:4 noch einmal alles versucht werden, um das Spiel in den Doppelspielen herumzureißen. Daniel Spazierer und Markus Hartinger fanden jedoch nicht zu ihrem Spiel und verloren klar in 2 Sätzen. Positiv hingegen die Leistung des zweiten Doppels der Schremser, Polt/Kropik, die souverän in 2 Sätzen gewannen. Im dann bereits bedeutungslosen letzten Doppel verloren Fietz und Leser, so daß die Geraser schlussendlich mit 6:3 siegreich blieben.

Daniel Spazierer


Herren2 gegen Dobersberg  2:7


Aufgrund des Ausfalls von Pavel Leden im 1er-Herrenteam, hatte der sportliche Leiter Herwig Leser noch am Vortag einige Umstellungen vorgenommen. So sollte Mike Preißl das 2er-Team verstärken, da man sich im Kampf um den Abstieg gegen Dobersberg Sieg-Chancen ausgerechnet hatte.
Leider hatte der auch nicht seinen besten Tag erwischt und musste sich dem Erstgesetzten der Dobersberger geschlagen geben. Postwendend glich aber Andi Polt mit seinem Einzelsieg aus. Danach folgten überraschend relativ klare Siege der Dobersberger Spieler gegen Tobias Spazierer, Johnny Breit und Gerhard Boigenzahn. Lediglich Willi Killinger ging über drei Sätze, konnte aber (leicht verletzt) trotz eines 6:0 im ersten Satz sein Spiel auch nicht gewinnen.
Somit stand es nach den Singles 1:5, und die Doppel waren eigentlich nur noch Formsache.
Preißl/Polt verloren knapp in 2 Sätzen, Breit/Spazierer konnten als Sieger den Platz verlassen. Beim Paradedoppel Boigenzahn/Killinger ging es darum, endlich auch in Dobersberg ein Doppel zu gewinnen (Insider wissen bescheid ...). Am Ende mussten sie sich in 3 Sätzen geschlagen geben.
Somit war man eigentlich relativ chancenlos in Dobersberg. Nun heißt es allerdings nicht die Köpfe hängen lassen, vor allem auch deswegen, weil Dobersberg als vermeintlicher Gegner um den Abstieg sich wesentlich stärker als erwartet präsentierte. Dieses Team wird eher weiter vorne in der Tabelle zu finden sein.
P.S.: Der Tennisplatz in Dobersberg glich eher einem Wellental als einer Ebene. Verstärkt durch den immer wieder einsetzenden Regen war er vor allem am Vormittag so weich geworden, dass ein Rutschen zum Ball fast unmöglich und vor allem sehr gefährlich geworden war. Aber wie immer, die Verhältnisse waren für alle jeweilgen Gegner die gleichen.
Mike Preißl



Damen 1 gegen Dürnstein  6:1

Eine klare Angelegenheit für die Schremser Damen war die erste Begegnung gegen den Aufsteiger aus Dürnstein. Karin Polt und Katharina Kropik setzten sich in ihren Einzelspielen klar durch. Auch Gottfrieda Polt ließ der um 25 Jahre jüngeren Stefanie Kaineder mit 6/2 und 6/2 keine Chance. Souverän spielte auch Daniela Engel in ihrem ersten Meisterschaftsspiel in der Kreisliga A und siegte 6/2 und 6/1.
Lediglich Christina Schindler hatte es an diesem Tag mit einer ausgezeichnet spielenden Linzbauer zu tun und verlor ihr Einzel.
Somit führten der ASV Schrems nach den Einzelpartien bereits uneinholbar mit 4:1.
Lediglich 4 Games ließen die Schremserinnen ihren Gegnerinnen in den beiden Doppel und fixierten somit den klaren 6:1 Erfolg.

Manfred Kropik / Katharina Kropik


u14 männlich gegen SV Gmünd  2:1

Dominik Leser hat aus den vergangen Partien gegen Michael Traxler gelernt und taktisch sehr klug gespielt, daher auch verdient gewonnen. Er hat einfach nicht versucht ihn vom Platz zu schießen, sondern mit ihm mitgespielt. Stephan Wurz konnte leider nicht ganz an die letzten guten Trainigsleistungen anschließen und
hat sein Single knapp verloren. Wahrscheinlich war beim ihm auch etwas Nervosität im Spiel. Das Doppel mit Dominik Leser und Thomas Rzepa hatte nur im 2. Satz etwas Probleme, erwies sich aber schlussendlich dank wirklich guter Leistung beider als das bessere. Daher auch ein verdienter 2:1 Gesamtsieg über Gmünd.
Herwig Leser


u14 weiblich gegen Waldenstein2  3:0


Aufgrund eines weiteren Meisterschaftsspiels mussten wir auf die Hallenplätze ausweichen, was allen wegen des starken Winds nur gelegen kam.

Julia Filler gegen Hafner Maria
Bei diesem Match stellte sich kurz nach Beginn schon heraus, wer hier als Siegerin vom Platz gehen wird. Nach kurzer Spielzeit war der erste Satz mit 6:1 für Julia entschieden. Nach ca. einer Stunde Gesamtspielzeit stand der Sieger fest: 6:2 für Julia im 2. Satz.
Überraschenderweise kamen viele 1. Aufschläge. Zwischendurch wurde Julia wieder ungeduldig und das "Fetzen" ging wieder mit ihr durch. Die Folge waren natürlich einige outs - daher resultieren auch die Gameverluste. Im großen und ganzen eine sichere Partie, wobei der Sieg nie gefährdet war.
(P.S.: Nähere Kommentare kann ich leider nicht abgeben, da ich von Julia wieder weggeschickt wurde – ich mache sie nervös.)

Tanja Tüchlers Partie gegen Müllner Sandra war dagegen schon etwas knapper.
Unsere "Kleine" (Tanja) spielte ganz groß. Nach einem starken Beginn und der 2:0 Führung, musste sie leider einen Aufschlagverlust hinnehmen. Aber sie ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Einige schöne, lange Ballwechsel folgten – und Eigenfehler der Gegnerin. Wobei noch zu erwähnen ist, dass Tanja auch das Glück mit einigen Netzrollern hold war. Gegen Ende des ersten Satzes stand es oft "Einstand", doch schließlich konnte sich Tanja mit 6:4 durchsetzen.
Der zweite Satz war ähnlich dem ersten. Hier ärgerte sich Tanja oft über misslungene Aufschläge – deren Üben sie sich für die Zukunft fest vorgenommen hat! Nach einer 4:1 Führung endete der zweite Satz mit 6:3 für Tanja nach 2 Stunden Spielzeit gegen die um 2 Jahre ältere Gegnerin.

Das nicht mehr entscheidende Doppel zwischen Julia/Tanja und Haumer Andrea/Müller Sandra stand kurz nach Beginn gleich 3:0 für Waldenstein. Dann fingen sich die Mädels wieder und sie begannen eine tolle Aufholjagd. 6:4 im ersten Satz.
Der zweite Satz wurde geprägt von einigen Doppelfehlern von Tanja beim Aufschlag, tollen Ballwechseln und schönen Punkten. Schließlich beendeten unsere Mädls den 2 Satz mit einer schönen Aufschlagserie von Julia, wovon 3 erste Aufläge von der Gegnerin nicht retourniert werden konnten, mit 6:3.
Ein schönes Spiel – ein schöner Sieg –viel Freude bei den Mädls!
Martina Filler


u12 männlich gegen Marbach/.W.  2:1

Ein knapper aber verdienter Sieg für die Jüngsten Meisterschaftsspieler des ASV.
Matthias Wotapek konnte als Nr.1 sein Spiel in zwei Sätzen für sich entscheiden. Hannes Filler musste leider nach drei Sätzen als Verlierer den Platz verlassen. Somit war die Ausgangsposition vor dem entscheidenden Doppel sehr spannend. Die Schremser hatten das bessere Ende für sich, siegten im dritten Satz des Doppels und somit auch 2:1 in der Gesamtwertung.
Hannes Filler / Mike Preißl


 

28.2.2002

Interview mit Herwig Leser, Sportlicher Leiter des ASV Schrems - Sektion Tennis

Welche Aufgaben umfasst die Position des Sportlichen Leiters, bzw. in wie
kannst Du die sportliche Entwicklung des Vereins beeinflussen?

Wir, und damit meine ich die ganzen Funktionäre des Vereins, bemühen uns, den Spielern die bestmöglichen Trainingsbedingungen zu bieten. Das umfasst
im Sommer geregelte Trainingstage sowohl für Erwachsene, wie auch für
Jugendliche, und setzt sich im Winter mit den Hallentrainings fort.
Darüber hinaus wird speziell den Jugendlichen in den Ferien die Möglichkeit geboten, 2 Wochen mit einem ausgebildeten Tennislehrwart zu trainieren.
Für die Erwachsenen wird jedes Jahr vor Meisterschaftsbeginn ein
Trainingslager (meist im Ausland ) organisiert.
Während der Meisterschaftsperiode ist auch die Koordination zwischen den
einzelnen Mannschaften ein wesentlicher Bestandteil meiner Aufgabe.
Und damit das Vereinsleben nicht zu kurz kommt, werden jedes Jahr
Stadtmeisterschaften und seit kurzem als Saisonabschluss ein Bierturnier ausgerichtet.
Das alles lässt sich natürlich nur mit einem tollen Team umsetzen, bei dem
mich neben den Mannschaftsführern, vor allem unseren Obmann aufs
Tatkräftigste unterstützt.

Die erste Herren-Mannschaft schaffte in der Saison 2001 relativ sicher den
Klassenerhalt in der Kreisliga B, das zweite Team  sicherte sich im letzten
Moment (mit Deiner Mithilfe) den vielumjubelten  Aufstieg in die Kreis- 
liga D? Wie warst Du mit dem  Abschneiden der beiden Herrenteams zufrieden bzw. welche Ziele werden 2002  verfolgt?

Die Ziele, die wir uns vor Meisterschsftsbeginn gesetzt haben, wurden von
beiden Mannschaften erreicht, und besonders der Auftsieg "meiner" Zweiermannschaft hat mich natürlich besonders gefreut. Und wenn man bedenkt, dass wir außer mit Pavel Leden lauter Eigenbauspieler in der ersten Herrenmannschaft haben, so kann man  Ihre Leistung nicht hoch genug einschätzen.
Für heuer erwarte ich mir von der Einsermannschft ähnliches wie im Vorjahr, sollten sie doch durch Dich (Mike) heuer noch stärker besetzt sein.
Bei der Zweiermannschaft erwarte ich den Klassenerhalt, erhoffe aber, dass
wir sogar vorne mitspielen können, wenn uns das Auslosungsglück etwas hold
ist.

Wie siehst Du das Problem, dass fast das komplette Team der Herren 1
während der Woche in Wien arbeitet und daher kaum trainieren kann? Wäre da mehr Potential vorhanden?

Wir haben heuer im Winter das erste Mal auch für die Wienergruppe, die
durch Polt Karin und Kropik Kathi noch verstärkt wurde, eine
Trainingsmöglichkeit in einer Halle gefunden und erhoffen uns daher im
Frühjahr natürlich, dass sich das speziell bei diesen Spielern positiv
auswirken wird. Manche haben ja ohne Wintertraining tolle Leistungen bei
den Meisterschaftspielen geboten , ich wage gar nicht daran zu denken wie das
heuer mit Training ausschauen wird.........

Auch die Damen waren nicht wenig erfolgreich.  Die erste Mannschaft spielt
auch 2002 in der Kreisliga A, das zweite Team konnte  in der ersten Saison
bereits ein Spiel gewinnen. Was erwartest Du für  2002?

Durch das tragische Unglück von Carina hat es die erste Damenmannschaft
natürlich besonders schwer die Erfolge der vergangen Jahre zu wiederholen. Ich glaube aber, dass  wir durch die Zugänge von Christina Schindler (Waldenstein),
Daniela Engel und Sabine Sindelar (beide aus der eigenen Zweiermannschaft) stark genug sein werden, uns wieder in der Kreislige A zu etablieren.
Nachdem  Du ja im Winter mit den Damen der Zweiermannschaft trainiert hast
erwarte ich mir natürlich auch hier eine weitere Steigerung. Der Aufstieg
wäre aber, realistisch gesehen, derzeit noch etwas zuviel verlangt. Aber bei
dem Ehrgeiz der Damen, wer weiß ...

Im Nachwuchsbereich war man, betrachtet man vordergründig die
Tabellensituationen, weniger erfolgreich. Wie siehst Du diese  Entwicklung?

Wir waren zwar bei den Meisterschaftsspielen nicht so erfolgreich, wie ich
mir das erwartet habe, konnten aber besonders bei Turnieren aufzeigen, dass wir auch einen guten  Nachwuchs haben. So hat sich etwa Matthias Wotapek über die Kreismeisterschaften im U 10 Bewerb sogar für die Landesmeisterschaften qualifiziert und konnte dort  den 16. Platz erreichen. Bei den U12 Kreismeisterschaften in Gmünd kamen alle 3 Spieler in die Runde der letzten 16 und Wurz Stefan sogar unter die letzten 8. Bei der U14 wurde mein "Lieblingssohn" Dominik (als Zwölfjähriger ) ausgezeichneter Dritter, wobei er sogar in der ersten Runde die Nummer 1 des Turniers geschlagen hat.
Daher glaube ich, dass wir auch hier auf einem sehr guten Weg  sind.
Ein wenig Sorge bereiten uns leider bei die Mädchen, wo wir mit Tanja
Tüchler leider nur eine Spielerin haben, die wirklich Talent hat.

Im Winter waren die Hallentrainings sehr stark  frequentiert. Wurden
irgendwelche Schwerpunkte gesetzt?

Die Schwerpunkte bei den Mannschaften liegen sicherlich bei den
Jugendlichen, wo wir schauen, dass sie regelmäßig trainieren können. Bei den Erwachsenen (Damen und Herren) lässt sich im Winter meist nur das Doppeltraining durchführen, aber ich glaube, dass es einfach wichtig ist, regelmäßig zu spielen, und das machen wir auch.

Gerade in den letzten Jahren wurde auch auf den  gesellschaftlichen Aspekt
im Verein sehr großer Wert gelegt. Wie wichtig ist  dieser Aspekt?

Sehr wichtig. Wir haben versucht, in den letzten Jahren wieder ein
intaktes Vereinsleben aufzubauen, und ich glaube aus Gesprächen mit Mitgliedern
und Spielern auch herausgehört zu haben, dass uns das schon ein wenig
geglückt ist.
Für mich ist das auch eine ganz wichtige Komponente für einen sportlich
erfolgreichen Verein, denn je wohler sich die Spieler am Tennisplatz fühlen, desto besser werden die Leistungen werden.

Was wünscht Du Dir im Jahr 2002 für den ASV  Schrems Sektion Tennis?

Sportlich ein ähnlich erfolgreiches Jahr wie 2001, und für den Gesamtverein, dass das Vereinsleben noch toller wird.
PS.: und dass Tobi heuer einmal das Frühjahr unfallfrei übersteht,  und Du
(auch als Spieler der Einser) wieder bei den Feiern der Zweiermannschaft
dabei bist.

Danke für das Interview!
(Mike Preißl)


3.1.2001

Erinnerungen an Carina

Es wird in unserem Verein nicht mehr so sein wie es einmal war.

Das Lachen von Carina ist für immer verstummt.

Der jugendliche Schwung mit dem sie die Autotür zuwarf und auf den Tennisplatz stürmte wird uns fehlen. Die Feste, die sie mit uns feierte bleiben für immer in Erinnerung. Die Aufschläge und Volleys, vor allem auf die Körper der Männer gehören der Vergangenheit an.

Sie war eine der Besten des Tennissports im Waldviertel. Ihr kompromißloses Spiel war ihr Markenzeichen.

Lange Ballwechsel hasste sie. Dafür waren Ihre Aufschläge 160 km/h schnell.

Vor wenigen Monaten schloss sie die Ausbildung zum Tennis-Übungsleiter ab um auch in Zukunft für unseren Tennis-Nachwuchs da zu sein.

Am 18. Mai 1996 bestritt Carina als 12-Jährige ihr 1. Tennisspiel für den ASV Schrems gegen die Damen-mannschaft aus Vitis. Sie gewann ihr Match in 3 Sätzen.

Sie hatte auch wesentlichen Anteil daran, dass sich die Schremser Damenmannschaft drei Meistertitel holte und seit drei Jahren in der höchsten Spielklasse des Kreises Nordwest spielt.

Ein Überblick ihrer größten Tenniserfolge:

3-facher Kreismeister mit der Damenmannschaft 1997, 1998 und 1999
Kreismeister mit der Jugendmannschaft 1998
NÖ Landesmeister beim Kreisjugendcup 1998 in St.Pölten
3. Platz bei den NÖ Jugend-Landesmeisterschaften 1998 in St.Pölten
Jugend Kreismeisterin 2000 im Bewerb u/16
Jugend Kreismeisterin 1998 im Bewerb u/14
Vize-Jugend Kreismeisterin 1996 im Bewerb u/12
Turniersiegerin 1998 in Gr. Siegharts Bewerb u/14
Turniersiegerin 1999 in Gr. Siegharts Bewerb u/16
Turniersiegerin 1998 in Echsenbach Bewerb u/14
Schremser Stadtmeisterin 1997 im Damen-Doppel mit Karin Polt
Schremser Stadtmeisterin 1998 im Mixed mit Daniel Spazierer
Schremser Vize-Stadtmeisterin 1999 im Damen-Einzel
Schremser Vize-Stadtmeisterin 2000 im Mixed mit Gerhard Boigenzahn
Schremser Stadtmeisterin 2001 im Mixed mit Gerhard Boigenzahn
Schremser Stadtmeisterin 2001 im Damen-Doppel mit Julia Filler

Carina war sehr kreativ, wußte was sie wollte und hatte noch so viele Ziele vor sich.

In den Abendstunden des 20. Dez. 2001 starb Carina Fida mit ihrem Vater Erich an den Folgen eines tragischen Verkehrsunfalles.

Die Zeit mit Dir war schön.

VERGESSEN WERDEN WIR DICH NIE!

Wir danken Dir für alles, was Du für unseren Verein getan hast.

ASV Schrems – Sektionsleitung


3.12.2001

Hohe Auszeichnung für Herrn Ing. Wolfgang Spazierer

Am 1. Dez. 2001 erhielt Herr Ing. Wolfgang Spazierer das Silberne Ehrenzeichen des Niederösterreichischen Tennisverbandes für langjährige Verdienste um den Tennissport.
Der feierliche Festakt erfolgte im Rahmen der Ordentlichen Mitgliederversammlung des Niederösterreichischen Tennisverbandes im Hotel-Restaurant Steinberger in Altlengbach.
Seit der Gründung der Sektion Tennis des ASV Schrems im Jahre 1946 ist der Name Spazierer nicht nur in Schrems, sondern auch in ganz Niederösterreich untrennbar mit dem Tennissport verbunden. Kaum ein älterer Spieler, der sich nicht an die Spazierer-Dynastie erinnern wird. Sogar der damals ausgestellte Spielerpass des NÖ Tennisverbandes trägt die Nummer 1.
Gemeinsam mit seinem Vater und den Brüdern hat sich Herr Ing. Spazierer nach dem Krieg um den Tennissport in Schrems bemüht. Neben den persönlichen sportlichen Erfolgen als Spieler hat sich Herr Ing. Wolfgang Spazierer immer um den Nachwuchs gekümmert. Noch heute trainiert er Woche für Woche mit den u/12 bis u/14-Jährigen in Schrems.
Die Laudatio hielt Kreisobmann Ing. Eckehard Schneeweiß 
(siehe http://tennis.max.at/noetv/kreis-nordwest/).
Wir danken herzlich für die langjährige Tätigkeit in den verschiedensten Funktionen in unserem Tennisverein und schließen uns den Glückwünschen des NÖ-Tennisverbandes an.

ASV Schrems – Sektionsleitung